Home

BPM 2 the People Award 2016

Ihre Projekte als Leuchtturm des Prozessmanagements im Bildungs- oder Sozialbereich!

Jetzt bewerben!

arrow down

Der Award

Worauf kommt es beim BPM2thePeople Award an?

hide

Vorbildfunktion

Erstes Kriterium ist die Vorbildfunktion Ihres Projekts für den Einsatz von BPM im Bildungs- oder Sozialbereich. Wird Ihr Projekt andere für den Einsatz von BPM begeistern?
hide

Innovationskraft

Als zweites Kriterium bewerten wir die Innovationskraft Ihres Projekts. Ist der von Ihnen gewählte Ansatz innovativ und inspiriert er andere, um ebenfalls Neuland zu betreten?
hide

Effizienz

Für einen fairen Wettbewerb werden wir als drittes Kriterium die von Ihnen für das Projekt eingesetzten Ressourcen in ein Verhältnis zur Größe Ihrer Organisation setzen.

Auswahlprozess

Wie wird der Award vergeben?

Mit dem BPM2thePeople Award werden Organisationen aus dem Bildungs- oder Sozialbereich ausgezeichnet, welche eine Vorbildfunktion in der Anwendung von Prozessmanagement-Ansätzen erfüllen. Vergeben wird der Award von der Process Management Alliance e.V., die sich die Förderung des Prozessmanagement-Gedankens in diesen Bereichen zum Ziel gesetzt hat.

Unter Prozessmanagement-Ansätzen verstehen wir jegliche Methoden, Tools und Aktivitäten zur Identifikation, Gestaltung, Dokumentation, Implementierung, Steuerung und Verbesserung von Prozessen. Dies umfasst nicht nur technische Fragestellungen, sondern insbesondere auch organisatorische Aspekte, wie die strategische Ausrichtung, die Organisationskultur oder die Einbindung und Führung von Prozessbeteiligten. Beispiele sind die Dokumentation von Prozessen, die Schulung von Prozessen, der Einsatz von Prozesskennzahlen und vieles mehr.

Der Award ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotiert und wird im Rahmen der BPinPM.net Prozessmanagement-Konferenz am 23. und 24. November 2016 im Lufthansa Training & Conference Center Seeheim vergeben.

Die Wahl des Gewinners erfolgt durch einen mehrstufigen Auswahlprozess, der mit der Bewerbung beginnt. Für die Bewerbung nehmen Sie bitte einfach über das Formular unten Kontakt zu uns auf und füllen einen kleinen Fragebogen aus, den wir Ihnen zur Verfügung stellen. Auf Basis dieses Fragebogens werden wir ein Telefoninterview und ggf. auch einen Vor-Ort-Besuch durchführen, um abschließend ein Entscheidung durch die Jury herbeizuführen.

qsh

Auch 2016 besteht die Jury wieder aus erfahrenen BPM-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft:

Bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Sie zeigen als Organisation aus dem Bildungs- oder Sozialbereich (z.B. Kindergarten, Schule, Universität, Lebenshilfe) besonderes Engagement für das Management Ihrer Prozesse und könnten als Vorbild für andere im Einsatz von BPM gelten?

Dann tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein und wir senden Ihnen umgehend das Formular für die Bewerbung zu.

Eine Bewerbung ist bis zum 31.08.2016 möglich.

Code: captcha

Einladen

Laden Sie Organisationen aus dem Bildungs- oder Sozialbereich zur Teilnahme ein!

Kennen Sie Ansprechpartner in Organisationen aus dem Bildungs- oder Sozialbereich, die sich für eine Bewerbung um den Award interessieren könnten? Dann weisen Sie diese gerne auf die Vergabe des Awards hin.

Als Dankeschön für Ihre Unterstützung verlosen wir unter allen, die den Award empfehlen, ein Ticket für die BPinPM.net Konferenz, bei der wir den Award überreichen werden.

Zur Sicherheit erhalten Sie die E-Mail in Kopie. Ausschließlich zum Zweck der Verlosung speichern wir Ihre E-Mail-Adresse. Diese werden wir anschließend wieder löschen.

Code: captcha

News

Aktuelle Informationen zum Award

Preisträger 2014

Nach einem mehrstufigen Auswahlprozess und intensiven Diskussionen hat die Jury sich bei der erstmaligen Vergabe des Awards im Jahr 2014 dazu entschlossen, den Award an zwei Organisationen zu vergeben und das Preisgeld zu teilen.

Michael Bögle (Jury), Bernd Hientzsch (Jury), Prof. Dr. Tim Weitzel (Jury), Tomislav Bosancic (Bosancic Consulting), Erika Schreck (Kita Am See), Marco Schreiner (Bosancic Consulting), Alfons Federspiel (Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg), Mirko Kloppenburg (Process Management Alliance e.V.), Prof. Dr. Daniel Beimborn (Jury)

Michael Bögle (Jury), Bernd Hientzsch (Jury), Prof. Dr. Tim Weitzel (Jury), Tomislav Bosancic (Bosancic Consulting), Erika Schreck (Kita Am See), Marco Schreiner (Bosancic Consulting), Alfons Federspiel (Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg), Mirko Kloppenburg (Process Management Alliance e.V.), Prof. Dr. Daniel Beimborn (Jury)

 

Die Preisträger sind die Kindertagesstätte „Am See“ in Großbettlingen und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg (BASFI), die beide auf ihre eigene Art mit ihren Projekten als leuchtendes Beispiel für den Einsatz von Prozessmanagement-Ansätzen im Bildungs- wie auch im Sozialsektor gelten.

Beide Preisträger verbindet, dass sie sich um das Wohl von Kindern kümmern, ansonsten sind die Unterschiede enorm:

  • Die BASFI übt als zuständige Landesbehörde die Fachaufsicht über die sieben Jugendämter der Stadt Hamburg aus. In der BASFI sind rund 850 Mitarbeiter beschäftigt und in den Jugendämtern arbeiten weitere circa 750 Mitarbeiter. Ziel der BPM-Aktivitäten ist die Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems in der Jugendhilfe, um einheitliche Prozesse zu schaffen, die Transparenz zu erhöhen und Handlungssicherheit zu geben.
  • Die Kindertagesstätte Am See aus Großbettlingen in der Nähe von Stuttgart beschäftigt 20 Mitarbeiter und betreut 110 Kinder. Mit der ehrenamtlichen Unterstützung der Unternehmensberatung eines Vaters hat man sich hier zum Ziel gesetzt, ein BPM-System aufzubauen, dass die Prozesse und Organisation der Kita abbildet und bei der täglichen Arbeit unterstützt.

Trotz dieser unterschiedlichen Rahmenbedingungen sind die jeweiligen Aktivitäten im Bereich des Prozessmanagements auf ihre Art absolut beeindruckend.

Bei der BASFI erfolgt das Handeln der Mitarbeiter – insbesondere in den Jugendämtern – in einem hochkomplexen und risikobehafteten Kontext in einem oft sehr schwierigen und konfliktbehafteten sozialen Umfeld. Es gilt eine Vielzahl von Regelungen zu beachten, die sich aus Gesetzesvorgaben sowie Fach- und Dienstanweisungen ergeben. Diese müssen im Handeln in teilweise sehr unterschiedlichen Situationen und mit sehr unterschiedlich agierenden Personen umgesetzt werden. Über allem steht das wichtigste Ziel, den Schutz von Kindern und Jugendlichen sicherzustellen und das Kindeswohl zu gewährleisten.

Die BASFI setzt bei ihrem Vorhaben auf eine leicht verständliche Modellierung der Prozesse in Excel. Im Rahmen von Workshops mit Beteiligten aus den unterschiedlichen Jugendämtern wurden die Kern- und Managementprozesse identifiziert, Prozesslandkarten aufgebaut und die Prozesse modelliert. Die Unterstützungsprozesse werden im zweiten Schritt folgen. Besondere Herausforderungen bei der Modellierung der Prozesse waren die übergreifende Abbildung eines gemeinsamen Prozesses unter Berücksichtigung der bestehenden Fach- und Dienstanweisungen, welche in die Prozesse integriert wurden.

Die BASFI nimmt mit der Einführung eines Prozessmanagementsystems in einer Sozialbehörde eine echte Vorreiterrolle ein, deren Aktivitäten von vielen anderen Behörden aufmerksam beobachtet werden. Im Fokus des BASFI-Ansatzes steht die inhaltliche Auseinandersetzung aller Beteiligten mit den Prozessen. Hierfür werden nachweislich intensive Workshops mit Vertretern der unterschiedlichen Bezirksämter durchgeführt und tiefgreifende Diskussionen über Prozesse geführt. Die Entscheidung, kein spezielles IT-Tool einzusetzen, zeigt, dass BPM auch mit Bordmitteln realisierbar ist und vor allem in der Realität stattfinden muss.

Der zweite Preisträger, die Kita „Am See“ aus Großbettlingen, beschäftigt sich mit ganz anderen Herausforderungen. Durch steigende Erwartungen der Eltern in Bezug auf Inhalte, Konzept und Qualität einer Kita steigen die Anforderungen an die Organisationen enorm. Klassische Aufgabenstellungen eines Dienstleistungsunternehmens wie die Marketing, Kommunikation und Qualität rücken mehr und mehr in den Fokus bzw. das Tagesgeschäft einer Kita. Die administrativen Aufwände nehmen zu und die aktive Zeit für die Kinder sinkt dadurch.

Zur Kommunikation einheitlicher Abläufe und zur Reduzierung der administrativen Äufwände setzt die Kita „Am See“ die gemeinsam mit Bosancic Consulting, der Beratungsfirma eines Vaters, entwickelte crohKita-Methode ein, um ein Navigationssystem zu schaffen, welches durch die Prozesse & Organisation der Kita führt. crohKita besteht hierbei aus drei Elementen:
– einer themenspezifischen & personalisierten Kommunikationsplattform für den inhaltlichen Austausch,
– einer grafischen Prozessvisualisierung (mittels BPMN 2.0) für die Organisationsarchitektur, sowie
– einer zeitgemäßen Lösung zur sicheren Archivierung von personenspezifischen Daten und Dokumenten.

Im Fokus der Methode steht einerseits die Integration der unterschiedlichen Akteure wie zum Beispiel Eltern, Behörden, Träger, Kita-Personal und Dienstleister in den Alltag einer Kita, sowie das unumgängliche streben nach Qualität in Bezug auf das, was eine “aktive Kita” tagtäglich beschäftigt und antreibt.

Bei crohKita kommen für die unterschiedlichen Elemente des Systems Software-as-a-Service-Anwendungen zum Einsatz, die auf eine intelligente Art miteinander verknüpft wurden. Dies zeigt, wie leicht man in das Thema BPM einsteigen kann.

Im Interview hat Erika Schreck, die Leiterin der Kita, eindrucksvoll berichtet, dass es anfänglich für alle Mitarbeiter schwierig war, in Prozessen zu denken, mittlerweile aber alle von diesem Ansatz begeistert sind und sich der Nutzen zum Beispiel dadurch äußert, dass neue Mitarbeiter schnell eingearbeitet werden können und sie selbst stark entlastet wird, da viele Fragen zum Vorgehen durch die Prozessdokumentation beantwortet werden.

Bereits im Rahmen der Preisübergabe sowie der anschließenden Präsentation der Ansätze ergab sich im Rahmen der BPinPM.net Konferenz eine lebhafte Diskussion, die zeigt, dass beide Preisträger auf dem richtigen Weg sind. Sollten Sie Interesse an detaillierteren Informationen zu den Preisträgern oder einer Kontaktaufnahme haben, senden Sie uns gerne eine Nachricht.

Wir gratulieren den verdienten Preisträgern und sagen Danke für das Engagement im Bereich BPM! Für die Fortführung ihrer Aktivitäten wünschen wir alles Gute!

Weitere Impressionen von der Preisverleihung:

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Sollten Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Ihr Ansprechpartner für den BPM2thePeople Award ist Mirko Kloppenburg.

Process Management Alliance e.V.
Volksdorfer Weg 85b
22393 Hamburg
Mirko Kloppenburg
Tel: +49-40-5070-65793
Fax: +49-32-121038018
Mirko.Kloppenburg@goPMA.org

Code: captcha

Top